Fußpilz? Welche Sohle hilft

Sie spüren ein ständiges Jucken zwischen Ihren Zehen? Vielleicht lösen sich auch obere Hautschichten ab oder die Haut in den Zehenzwischenräumen ist rot, schuppt und riecht unangenehm? Dann könnte es sein, dass Sie wie jeder dritte Deutsche unter Fußpilz leiden. Fußpilz ist unangenehm, aber per se erstmal eine relativ harmlose Pilzerkrankung, die sich zumeist auf die Zehenzwischenräume beschränkt. Sie kann allerdings gefährlich werden, wenn die Haut so stark schuppt und sich ablöst, dass es zu massiven Entzündungen kommt. Außerdem kann sich in seltenen Fällen der Fußpilz über die ganze Sohle verteilen, man spricht dann von einer sogenannten Mokassin-Mykose, bei welcher der Pilz die komplette Fußsohle überzieht. Bei einer schlimmen Fußpilzinfektion empfiehlt es sich daher, schnellstmöglich medizinischen Rat einzuholen. Bei leichten Infektionen kann bereits eine kleine, aber feine Einlegesohle einen entscheidenden Unterschied machen.

Wie entsteht Fußpilz?

Fußpilz ist eine der häufigsten Erkrankungen der Füße. Für den Großteil (etwa 75 Prozent) aller Fußpilzerkrankungen ist ein Fadenpilz namens Trichophyton rubrum verantwortlich. Außer Fadenpilzen können, wenn auch deutlich seltener, Hefe- oder Sprosspilze sowie Schimmelpilze zu Fußpilz führen.

Bei einer gesunden Haut hat Fußpilz normalerweise keine Chance, denn ihr Säureschutzmantel und die Hautflora sorgen dafür, dass Pilze unmittelbar vernichtet werden. Leider leidet unsere Haut gerade an den Füßen und ist durch die dauerhafte Strapazierung und das Laufen in zu engen oder nicht atmungsaktiven Schuhen nicht in einem gesunden Gleichgewicht. Somit bietet sich Pilzerregern häufig eine leichte Angriffsfläche. Besonders wohl fühlen sie sich bei feucht-warmen Bedingungen. Fußschweiß ist also ein echter Förderer von Fußpilzinfektionen. Socken und Strümpfe aus synthetischen Fasern behindern die Hautatmung zusätzlich und saugen den Schweiß nicht auf. Dadurch entsteht ein feuchtes “Treibhausklima”. Besonders im engen Zwischenraum zwischen dem vierten und fünften Zeh staut sich dabei Feuchtigkeit, weshalb sich dort der Fußpilz am häufigsten findet. Denn die aufgeweichte Hautbarriere kann ihrer Funktion nicht mehr nachgehen. Des Weiteren enthält die Haut an den Füßen besonders viel Keratin – ein Eiweißstoff, von dem sich die Pilze bevorzugt ernähren.

Fußpilz ist also – nochmal zusammengefasst – eine chronische, ansteckende Pilzinfektion der Zehenzwischenräume, Fußsohlen und in schweren Fällen auch des Fußrückens.

Müssen Schuhe bei Fußpilz entsorgt werden? Was hilft?

Neben der Wahl des Schuhwerks spielt auch der Faktor Socken eine nicht zu unterschätzende Rolle. Hier gibt es mehrere Optionen. Option 1) Im Sommer auf kurz geschnittene Sneaker-Socken zurückgreifen, um schwitzende Füße zu vermeiden. Option 2) Funktionssocken! Ja richtig, Funktionssocken mit Silberfäden, da diese eine antibakterielle Wirkung haben und durch das Material weniger Schweiß in den Socken gespeichert wird.

Original Odenwälder Natursohlen

Mit Zedernholz effektiv gegen Fußpilz vorgehen – Natursohlen von Hechler

Odenwälder Natursohlen von Hechler bestehen auf der Oberseite aus reinem, unbehandeltem Zedernholz und einer Unterseite aus dünnem Baumwollstoff. Beide Materialien sind bekannt für ihre feuchtigkeitsabsorbierende Wirkung. Schweißfüßen wird somit aktiv entgegengewirkt. Zusätzlich verfügt Zedernholz aber auch über weitere einzigartige Eigenschaften, nämlich eine antibakterielle sowie eine antimykotische Wirkung. Und genau das macht unsere Einlegesohlen so effektiv im Kampf gegen Fußpilz. Die Zedernholzsohlen sorgen nicht nur für trockene Füße, sie verhindern auch die Bildung von Bakterien und verringern die Fußpilzsporen.

Holz im Schuh, hat alles Ruh.

Es ist uns wichtig darauf hinzuweisen, dass die alleinige Anwendung unserer Sohlen keine Heilung einer bereits ausgebrochenen Fußpilzinfektion bewirken kann. Sie unterstützen lediglich den Heilungsprozess im Zusammenhang mit einem geeigneten Antimykotikum und helfen eine Wiederansteckung zu vermeiden. Außerdem absorbieren sie überschüssige Feuchtigkeit im Schuh und entziehen Bakterien und Pilzen somit den geeigneten Nährboden für eine schnelle Ausbreitung.

Überzeugen Sie sich jetzt von den Odenwälder Natursohlen